Volkswirtschaftliche Fragestellungen auf nationaler Ebene



NEU: Arbeitsmarktregionen

BAK Economics hat für die vom Bundesamt für Statistik neu publizierten Arbeitsmarktregionen das Wohlstandsniveau auf Basis des Bruttoinlandprodukts pro Kopf für das Jahr 2018 ermittelt. Die 101 Arbeitsmarktregionen und die insgesamt 16 Arbeitsmarktgrossregionen zeichnen sich im Gegensatz zu den politischen administrativen Raumabgrenzungen dadurch aus, dass die Mehrheit der Einwohner auch in der gleichen Region arbeitet. Verzerrungen der Wirtschaftsleistung einer Region durch Zupendler können zum Teil aufgefangen werden. Dadurch eignen sich diese Daten besonders zur volkswirtschaftlichen Analyse. Erwartungsgemäss führen die grossen Zentren das Ranking an. Allerdings tauchen unter den Top 10 auch Regionen auf, welche hier nicht unbedingt erwartet würden. So etwa die auf den Tourismus spezialisierte Arbeitsmarktregionen Zermatt und St. Moritz oder die Region Le Chenit um den Lac de Joux mit ihrem starken Fokus auf die Industrie. Diese drei Bespiele haben gemein, dass sie trotz einer eher geringen Bevölkerung eine gute Wirtschaftsleistung gemessen am BIP erzielen. Die aktuellsten Daten zu diesen 101 Arbeitsmarktregionen sind per sofort bei BAK beziehbar.


Benchmarking, Strukturanalysen und Prognosen

Mit den umfangreichen Datenbanken und der umfassenden Modellwelt von BAK Economics lassen sich unterschiedlichste volkswirtschaftliche Zusammenhänge beleuchten. Die Möglichkeiten reichen von Strukturanalysen über Benchmarking bis zu Prognosen. Die Schweizer Regionaldatenbank enthält Indikatoren bis auf Gemeindeebene. Das Regionenmodell ermöglicht Wertschöpfungsschätzungen für die kleinsten administrativen Schweizer Gebietseinheiten. Die verschiedenen, miteinander verknüpften Makro-, Branchen- und Regionenmodelle sind das Rückgrat der vierteljährlich erstellten Konjunkturprognosen für die Schweiz. BAK verfügt ausserdem über weitere Spezialmodelle für Simulationen, Prognosen oder Impactanalysen.


Benchmark Report

Basierend auf der «International Benchmarking Database» geben die Benchmark Reports Aufschluss über die wirtschaftliche Performance und die wirtschaftlichen Strukturen einer Region, vergleichen sie mit Konkurrenzstandorten und zeigen Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken auf. In Spezialauswertungen analysiert und vergleicht BAK ausserdem, wie effizient öffentliche Dienstleistungen in einer Region erbracht werden. 


Standortmarketinganalyse

Standortmarketinganalysen liefern das Fleisch am Knochen für die Vermarktung von Regionen als Wohn- und Wirtschaftsstandorte. Abgestützt auf die umfangreichen Datenbanken zeigt BAK mit diesen Analysen mit zielgruppengrechten Abbildungen und Argumentationslinien die Vorzüge einer Region im internationalen Vergleich.


Regionenmonitor

Der Regionenmonitor ist ein Instrument zur Evaluation regionalpolitischer Projekte. Er misst die Effektivität von NRP-, Interreg- oder anderen Projekten. Es lässt sich beispielsweise aufzeigen, wieviele Arbeitsplätze entstanden sind oder wie stark die Wertschöpfung zugenommen hat.


Regionale und subregionale Wirtschaftsprognosen

Mit dem Regionen- und den Subregionenmodellen lassen sich Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung eines Kantons, seinen Subregionen oder einer beliebig definierbaren Region erstellen. Die Prognosen umfassen nicht nur die gesamtwirtschaftlichen sondern auch die branchenspezifischen Wachstumsperspektiven.


Impactstudien

Impactstudien machen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen einer Branche, eines Unternehmens oder einer wirtschaftspolitischen Massnahme sichtbar. Sie messen die Auswirkungen auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit einer Region.


Finanz- und Haushaltsschätzmodelle

Mit Modell- und Schätzrechnungen liefert BAK Informationen für eine realistische und präzise Ausarbeitung des Budgets der öffentlichen Hand. Die Rechnungen zeigen auf, wie sich der öffentliche Haushalt in Zukunft entwickelt und welche Auswirkungen finanzpolitische Massnahmen haben. Die Modelle, die diesen Berechnungen zugrunde liegen, sind in das Finanzmodell Schweiz eingebettet und berücksichtigen weitere subregionale Wirtschaftsindikatoren.


Entwicklung der Finanzströme im Rahmen der NFA

Basierend auf speziell entwickelten Ressourcen- und Lastenausgleichsmodellen schätzt BAK, wie sich die Finanzströme im Rahmen der NFA für eine Region in Zukunft entwickeln und erstellt Prognosen für die zukünftige Entwicklung der entlastenden und belastenden Faktoren.


Kontaktformular

Ihre Anfrage

Ansprechpartner

BAK Economics AG
T +41 61 279 97 00
E-Mail: info(at)bak-economics.com